Hilfe, Mein Hund hat Epilepsie!

Nächsten Samstag wird unser Gismo schon sieben Jahre alt. Jedes Mal, wenn Gismo`s Geburtstag vor der Tür steht, werden wir auch an ein anderes Ereignis erinnert: an seinen ersten epileptischen Anfall. Ein nicht so schönes Jubiläum - mit dem wir uns allerdings mittlerweile ganz gut arrangiert haben.
Kurz vor seinem 2. Geburtstag hatte Gismo seinen ersten Krampfanfall. Das ist heute ziemlich genau fünf Jahre her. 5 Jahre, in denen viel passiert ist. Anlass genug für mich, hier und heute einmal darüber zu schreiben. Nach dieser Zeit hat sich nun doch ein gewisser Erfahrungsschatz angehäuft, den ich anderen Hundebesitzern nicht vorenthalten möchte.

mehr lesen 1 Kommentare

DER Vitalpilz zur Unterstützung bei Epilepsie - Hericium Erinaceus

Das Webinar "Hunde mit Epilepsie natürlich unterstützen" möchte ich als Anlass nehmen, euch den ersten der 11 wirksamen Heilpilze detaillierter vorstellen:

Der Hericium Erinaceus - auch bekannt als der Igelstachlebart.

 

Er ist in Nordeuropa, Nordamerika und Ostasien beheimatet und wird auch als Speisepilz sehr geschätzt. In der Natur ist er schwer zu finden. Er geht, wie alle Pilze, eine Symbiose mit einem Baum ein und wächst in Spalten und Höhlen alter Laubbäume - bevorzugt auf Buchen und Eichen.

Meistens wir der Pilz wegen seines Potenitals in Bezug auf den Magen-Darm-Trakt eingesetzt. Er ist in der Lage sowohl die Magenschleimhaut, als auch die Schleimhaut des Dünn- und Dickdarmes zu regenerieren und ist daher ein wunderbares natürliches Mittel bei Gastritis oder Durchlässigkeit der Darmschleimhaut. Seine antibakteriellen Eigenschaften sind hilfreich bei der Bekämpfung des Gastritis-Auslöser Helicobakter plyori.

 

Doch der Hericium Erinaceus hat noch eine zweites Einsatzgebiet: Er unterstützt erfolgreich die Nervenregeneration, indem er den Nervenwachstumsfaktor reguliert und stimuliert. Davon proftieren nicht nur die Nerven des peripheren, sondern auch die des zentralen Nervensystems.

2005 konnte anhand einer Studie von Dr. Hirokazu Kawagishi gezeigt werden, dass der Hericium nachweislich die Produktion von Nervenwachstumsfaktoren anregt. Der Nervenwachstumsfaktor reguliert und stimuliert Wachstum, Differenzierung und Überleben der Nervenzellen. Zusätzlich ist der Hericium in der Lage, die Myelinschicht der Nerven wieder auf zubauen.

Durch seine adaptogene Eigenschaft hilft der Hericium außerdem bei der Stressanpassung, er schützt den Körper vor den negativen Auswirkungen von Dauerstress.

Auf Grund dieser wunderbaren Eigenschaften, wird der Hericium nicht nur bei Epileptikern eingesetzt, auch Patienten mit Parkinson, Multiple Sklerose, Alzheimer und Demenz profitieren von diesem wunderbaren Heilpilz.

mehr lesen 0 Kommentare

Die wunderbare Welt der Vitalpilze - Magic Mushrooms für die Hundegesundheit

In der traditionellen chinesische Medizin (TCM) werden sie schon seit Jahrtausenden als wirksames Heilmittel geschätzt: die Vitalpilze.

Einer von Ihnen ist in Japan und Asien sogar als Antikrebsmittel zugelassen. Viele wissenschaftliche Studien belegen bereits ihre Wirksamkeit bei diversen Erkrankungen. Auch auf die Heilwirkung bei Tieren wurde man schon vor Jahrtausenden aufmerksam. So berichteten Hirten im Himalaya, dass die Yakherden widerstandsfähiger waren und länger lebten, nachdem sie die damals noch als Wiesengewächs bezeichneten Pilze gefressen hatten.

Auch in der westlichen Heilkunde erfreuen sich die Heilpilze immer größerer Beliebtheit. Besonders in der alternativen Tiermedizin wird oft von sehr schneller und effizienter Wirkung der verabreichten Pilze berichtet. Hunde z.B. haben einen 7-mal schnelleren Stoffwechsel wie wir Menschen - dementsprechend wirken die Heilpilze auch schneller, sie werden besser aufgenommen vom Organismus. Auch ich durfte bei meinem Hund schon die tolle Wirkung erleben. Aus diesem Grund habe ich mich auch entschieden, zusätzlich zu meiner Ausbildung als Ernährungsberaterin für Hunde und Katzen, eine Weiterbildung zur Mykotherapeutin zu absolvieren. Der Einsatz bei unseren Hunden ist leicht - das Pilzpulver kann einfach über`s Futter gegeben werden und wird so auch gut aufgenommen.

Was zeichnet die Heilpilze aus?

Heilpilze haben viele wertvolle Inhaltsstoffe. Die enthaltenen Polysaccharide sind für die ausgleichende Wirkung der Pilze verantwortlich, Triterpene haben eine entzündungshemmende Wirkung - ähnlich wie Kortison - und hemmen die Histaminausschüttung. Daher sind Vitalpilze auch in der Lage Allergiebeschwerden zu lindern. Des Weiteren enthalten die Pilze wertvolle Enzyme und Vitamine. Je nach Einsatzgebiet werden die Vitalpilze in Form von Pilzpulver oder Pilzextrakt verabreicht. Da Pilze die Umgebung, in der sie wachsen, entgiften, ist besonders auf die Qualität der verwendeten Pilze zu achten. Hier ist auf jeden Fall die Verwendung von Bio-Produkten zu empfehlen.

Die Eigenschaften der einzelnen Heilpilze möchte ich euch in den kommenden Wochen vorstellen. Vitalpilze können wunderbar zu Unterstützung bei Allergien, bei Diabetes, bei Magen-Darm-Beschwerden, bei bakteriellen Infekten, bei Viruserkrankunge, bei Hormonstörungen oder aber auch bei Nervenerkrankungen verabreicht werden - um nur einige Einsatzgebiete zu nennen.

Jeder Pilz hat seine Besonderheiten - der Einsatz des richtigen Vitalpilzes und die Dosierung sollten individuell auf jedes Tier abgestimmt werden.

Zur individuellen Vitalpilzberatung geht`s hierlang

mehr lesen 0 Kommentare